ad fontes

‚…es ist ihm geradezu unmoeglich eine quelle wortgetreu zu benutzen, er erweitert jede angabe, faelscht die namen, ignoriert die zeitrechnung, ergaenzt luecken seiner quellen nach eigenem ermessen, und er findet mit einer beispiellosen keckheit zahlen und daten, die keine andere begruendung haben, als seine wuchernde phantasie. wo seine huelfsmittel nicht ausreichen, ist er sofort mit einer ergaenzung aus eigener machtvollkommenheit bei der hand…‘

m. perlbach, r. philippi und p. wagner ueber simon grunau.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s