in der werkstatt

probe: „…Wenn Hölderlin die dichterische Sprache davon bedroht sah, in einen epigonalen Klassizismus zu versteinern, drohen ihr bei Char die Verflachung durch den Alltagsverbrauch und ihre Instrumentalisierung durch die Agenten der Weltversachlichung (‚les Ingenieurs‘). Die s.g. Schwierigkeit beider Dichter rührt also auch aus dem Widerstand heraus, den beide Dichter diesen Tendenzen entgegensetzen wollten. In diesem Lichte klärt sich Chars angebliche ‚Dunkelheit‘ auf: wie der späte Hölderlin, ‚konnte er nicht anders‘ dichten. Der Hermetismus ist auch hier kein Selbstzweck, sondern der Versuch, die dichterische Sprache lebendig zu halten; so zu sagen, wie es anders nicht mehr gesagt werden kann….“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s