wie fremdlinge

 

Wolf Biermann: Wissen Sie was, Sie hätten eigentlich mich nicht anrufen sollen in dieser Frage! Sie hätten den Hölderlin anrufen sollen, Mensch! Hölderlin sitzt doch im Turm.

Moderator: In Tübingen.

Biermann: In Tübingen, das weiß doch jeder! Und der Hölderlin hat im Grunde diese ganzen Fragen endgültig gelöst.

Moderator: Nämlich wie?

Biermann: Na ja, in seinem „Hyperion“! In seinem wunderbaren „Hyperion“! Ich meine jetzt, dieser berühmte vorletzte Brief, den jeder auswendig kann, Hyperion an Bellarmin, wo er sagt: „So kam ich unter die Deutschen, ich forderte nicht viel und war gefasst, noch weniger zu finden. Demütig kam ich wie der heimatlose Ödipus zum Tore von Athen, wo ihn der Götterhain empfing; und schöne Seelen ihm begegneten“ und so weiter, ba, ba, ba, ba! – Wir haben doch diese „Barbaren von alters her“, heißt das dort, die Deutschen, „durch Fleiß und Wissenschaft und selbst durch Religion barbarischer geworden, tiefunfähig jedes göttlichen Gefühls“ und so weiter, ich habe vergessen. Ist ein hartes Wort, und dennoch sage ich es, weil es Wahrheit ist: Ich kann kein Volk mir denken, das zerrissener wäre wie die Deutschen, sagt der Hölderlin. Handwerker siehst Du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen!

quelle

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s